Halten sie ihren browser stets auf dem neusten stand. Prüfen sie hier auf neue versionen.

Fallstudie

Fountain Valley in Kalifornien übertrifft mit der Technologie von Sensus die eigenen Ziele zur Senkung des Wasserverbrauchs

Das intelligente Wasserversorgungsnetz führte zu 23 Prozent weniger Wasserverbrauch

Ausgetrocknete Stauseen, Risse im ausgetrockneten Schlamm und leere Swimmingpools sind nur einige der sichtbaren Anzeichen für die dauernde Dürre in Kalifornien. Was die meisten jedoch nicht sehen, ist die unermüdliche Arbeit der Wasserversorger wie Mark Sprague in der Stadt Fountain Valley, die Wasserversorgung aufrechtzuerhalten.

Der Bundesstaat Kalifornien hat alle Einwohner gebeten, dabei mitzuhelfen, den Wasserverbrauch des Bundesstaates um 500 Mrd. Gallonen zu senken, um die Dürre zu bekämpfen. Für Einwohner von Kalifornien wie Mark bedeutet dies, dass sie ihren täglichen Verbrauch um 15 bis 20 Gallonen senken müssen.

Mark stürzt ein Glas kaltes Wasser herunter, während er über die Dürre nachgrübelt. Und dann kommt ihm die Erleuchtung. Sein persönliches Wassereinsparungsziel entspricht ungefähr 100 solcher Gläser Wasser am Tag.

„Unsere Bürger waren sehr engagiert dabei, zu helfen, aber sie wussten nicht, wo sie anfangen sollten“, erzählt Mark Sprague, Leiter der Stadtwerke von Fountain Valley. „Zunächst mussten wir herausfinden, wo das Wasser hinging, und diese Informationen dann an die Bürger weitergeben. Zweitens mussten wir alle Lecks reparieren und jeden unnötigen Verbrauch unterbinden.“

Fountain Valley, das oft als die am besten geplante Gemeinde im Bezirk Orange County bezeichnet wird, erstellte einen Masterplan, noch lange bevor einzelne Entwicklungen Gestalt annahmen. Diese kleine Gemeinde, Heimat von mehr als 55.000 Einwohnern, konnte die historische Dürre, die ihr bevorstand, nicht vorhersehen. Eigentlich ist der Ursprung des Namens Fountain Valley der hohe Grundwasserspiegel, den es in der Gegend einst gab. Jetzt war der Grundwasserspiegel niedriger und die Gemeinde benötigte eine langfristige Lösung für die Wasserkrise.

Pläne ohne Daten

fountain-valley-kalifornien-springbrunnen

Die Stadt beschloss, den Springbrunnen abzuschalten, der ihr Wahrzeichen ist, um Wasser zu sparen und den Bürgern ein gutes Beispiel zu geben.

Die erste Herausforderung war, herauszufinden, wo das Wasser verwendet wurde. Mit diesen Informationen konnten das Wasserwerk von Fountain Valley und seine Kunden Lecks ausfindig machen und Strategien entwickeln, um den Verbrauch zu senken. Leitende Beamte wie Sprague wussten, dass das Wasser durch die Leitungen floss, es blieb ihnen jedoch ein Rätsel, wie viel und wohin.

Fountain Valley erließ Vorschriften zum Wassersparen, wie z. B. Rabatte auf eingespartes Wasser und Bewässerungsverbote, um die Einwohner dazu zu ermuntern, Wasser zu sparen. Aber ohne Hilfsmittel zur Verfolgung dieser Maßnahmen konnte man nicht sehen, ob die Kunden die Vorschriften auch einhielten.

Zum Beispiel nutzen die Haushalte in Orange County ca. 50 bis 60 Prozent des Wassers im Außenbereich für solche Dinge wie Rasensprengen. Die Stadt wollte dies auf bestimmte Tage der Woche beschränken, benötigte dafür jedoch ein Mittel, um zu überprüfen, ob die Kunden sich an diese Vorschrift hielten.

Die Macht den Bürgern – mit Sensus

Fountain Valley führte mithilfe der Technologie von Sensus ein intelligentes Wasserversorgungsnetz ein, einschließlich des Kommunikationssystems FlexNet®, den Zählern iPERL™ für den Haushalt und OMNI™ für gewerbliche Kunden. Gemeinsam wurden die Stadt und ihre Kunden sehr viel klüger, als es darum ging, den Wasserverbrauch zu senken und Lecks proaktiv zu erkennen.

Unser Langstrecken-Funknetzwerk bietet eine skalierbare und zuverlässige bi-direktionale Kommunikationsstruktur, die intelligente Städte ermöglicht. Die kommerziellen OMNI-Zähler von Sensus bieten eine im zeitlichen Verlauf gleichbleibende Präzision, und die iPERL-Wasserzähler von Sensus erfassen auch geringste Fließgeschwindigkeiten und halten die Messgenauigkeit über ihre gesamte zwanzigjährige Lebensdauer konstant.

Jenseits des Reduktionsziels von 20 Prozent

Durch eine Verbindung aus guter Führung, dem Engagement der Bürger und der Technologie von Sensus konnte Fountain Valley das selbst gesetzte Ziel sogar übertreffen, und senkte schließlich den Verbrauch um 23 Prozent.

„Die Lösungen von Sensus haben es uns ermöglicht, die Wassersparvorschriften während der Dürre zu überwachen und unser Ziel einer 20-prozentigen Verringerung des Wasserverbrauchs zu übertreffen“, so Sprague. „Die intelligente Wasserversorgung alarmiert uns, wenn Verbraucher große Mengen Wasser verbrauchen, und erlaubt es uns, mit diesen Kunden gemeinsam nach Möglichkeiten zu suchen, das Wasser effizienter zu nutzen.“

Beschränkungen und Einsparrabatte sind nur zwei Möglichkeiten, wie die Bewohner dazu ermuntert werden, Wasser zu sparen. Diese Bemühungen erreichen ganz neue Niveaus durch die Verwendung der intelligenten Wassertechnologie. Fountain Valley ist somit nun in der Lage:

  • festzustellen, wo und wie Wasser verwendet wird
  • Daten proaktiv an Bewohner und Unternehmen weiterzugeben
  • es den Bewohnern zu ermöglichen, gemeinsam Wasser zu sparen und Lecks zu vermeiden

Die Lösungen von Sensus haben uns dabei geholfen, bei Dürre die Einhaltung der Wassersparvorschriften zu überwachen und unser Ziel zu übertreffen, den Wasserverbrauch um 20 Prozent zu senken.

Bei Sprague und seinem Team werden außerdem jede Woche ein Dutzend oder mehr Lecks gemeldet. Mit diesen Daten können sie kleinere Probleme durch Kundenanrufe und Briefe lösen. Sobald ein großes Leck gemeldet wird, rücken die Mitarbeiter sofort aus, um das Problem zu beheben. Innerhalb nur weniger Monate konnte Fountain Valley zwei große Lecks beseitigen, durch die sogar noch mehr Wasser verschwendet und das Fundament eines Wohnhauses zerstört zu werden drohte.

„Bevor wir die Technologie von Sensus einführten, war es schwierig zu ermitteln, wie viel Wasser wir jedes Jahr verloren, und ob die Kunden sich an die Beschränkungen hielten oder nicht“, so Sprague. „Heute wissen wir fast augenblicklich, wo das Wasser hingeht, und wir können somit auf unsere Kunden einwirken, die zu den falschen Zeiten sprengen.“

Auf dem Weg in eine bessere Zukunft

Der Notwendigkeit zur Senkung des Wasserverbrauchs nachzukommen, ist jedoch nur der Anfang. Die Stadt hat vor kurzem Customer Connect eingeführt, ein Online-Portal, das die Einwohner dazu auffordert, sich anzumelden, ihren Verbrauch zu beobachten und sogar selbst Lecks zu erkennen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Fountain Valley die Technologie dafür nutzt, langfristige Einsparungen zu erzielen.

Das Problem der Wasserknappheit in Kalifornien ist eine bleibende Herausforderung. Mit den genaueren Daten und den Anwendungen, die die intelligente Wasserversorgung von Sensus bietet, ist Fountain Valley auf dem besten Weg in eine bessere Zukunft für die Gemeinde.


Die Herausforderung:
Dürrebekämpfung durch Senkung des Wasserverbrauchs um 20 Prozent

Die Lösung:
Lecks erkennen mithilfe der Technik – damit der Bürger sparen kann

Mehr erreichen:
Wasser sparen, egal, was die Zukunft bringt

PDF herunterladen

Kontaktaufnahme

Haben Sie Fragen? Unsere erfahrenen Mitarbeiter können Ihnen helfen, die Antworten zu finden. Klicken Sie unten, um uns zu kontaktieren oder eine Dienststelle in Ihrer Nähe zu finden.

Kontaktaufnahme

Please select your preferred language:

English Deutsch Français 日本語 Español 简体中文